Movie Park Germany: Saisonende und HHF Teil 2

Nachdem wir bereits am vergangenen Freitag (wir berichteten) den Movie Park Germany besuchten, fand heute unser alljährlicher letzter Besuch statt mit der obligatorischen letzten Fahrt der Saison auf dem High Fall. Es folgt eine (mehr oder weniger) chronologische Aufschlüsselung unseres Tages.

Aufgrund privater Termine war uns ein Besuch erst ab 12 Uhr möglich, parken konnten wir trotzdem auf dem Parkplatz E (MP Xpress) in zweiter Reihe, also kein Problem. Der Weg führte uns zuerst zum Lost Temple:

Im Lost Temple empfingen uns zwar leider eine leicht überflutete Q-Line & ein defekter Aufzug, aber auch ein überaus motivierter und wirklich einmaliger Tourguide, der auf den Name Thomas hörte. So einen Einsatz und so tolles Schauspiel sieht man nur selten! Ähnlich wie bei unserem letzten Besuch verbunden sich unsere Brillen nicht mit den Beamern, der 3D-Effekt blieb aus. Auch der Wasserfall nach der Fahrt war leider außer Betrieb, was aber wohl den wenigsten Gästen auffällt.

Daraufhin ging es zum anderen Simulatorfahrgeschäft des Movie Parks und meinem absoluten Liebling: Time Riders. Die Gründe für diese unzerstörbare Liebe sind vielfältig und ragen bis in meine Kindheit zurück: Die Mischung aus wundervollem Theming, toller Fahrt und altem Charme scheint mich einfach zu verzaubern. Zu unserem Bedauern war hier die Tourguidin nicht besonders gut, eher das Gegenteil. Sie wirkte relativ nervös, aber das sei ihr verziehen. Außerdem viel auf, dass die Eingangstür zur Villa von Professor Horrisson Garrisson Wealth defekt ist. Die Gäste werden durch die eine, offenstehende, Tür geleitet, die Villa mit einer Kette verschlossen. Sehr schade, da vor allem die Türen immer etwas magisches hatten. Hoffentlich ist der Defekt nächstes Jahr behoben.

Die Kälte, die im ganzen Park zu spüren war, hatte auch Auswirkungen auf den Achterbahnverkehr. Bandit und der MP Xpress machten erst gegen 13 Uhr auf, da es vorher noch zu kalt war, um die Achterbahn sicher betreiben zu können, daher ging es also zu Star Trek™: Operation Enterprise, wo die Wartezeit ca. 90 Minuten betrug. Leider wurde die Bahn in dieser Zeit mit nur einem Zug betrieben, das änderte sich jedoch Gott sei Dank im Laufe des Tages, sodass die Wartezeit am Ende max. 5 Minuten betrug. Ich frage mich nur, wieso die Verantwortlichen hier nicht logisch nachdenken. Diese müssten doch so viel Erfahrung besitzen, dass, wenn die beiden anderen großen Achterbahnen nicht fahren, alle Menschen zum Launch-Coaster von Mack rennen… Unverständnis. Es sei hier aber nochmal explizit erwähnt, dass die Fahrgeschäftsmitarbeiter an dieser Entscheidung zumeist nichts beitragen können, die jeweiligen Anweisungen kommen von weiter oben.

Bei Backyardigan’s Mission to Mars hielt sich die Wartezeit in Grenzen, weswegen die Bahn auch zwei Runden fuhr. Der hier tätige Mitarbeiter Mambu hat immer sehr gute Laune und gibt diese auch an die Gäste weiter, super!

Weniger super hingegen war jedoch die Wartezeit beim Ghost Chaser und das für eine relativ ruppige Fahrt. Aber irgendwie gehört sie ja doch dazu und ist notwenig, um das Portfolio eines großen Freizeitparks auszufüllen.

Mein Urteil zu Project Ningyo hat sich heute nochmal verifiziert: Das Deathpital war besser, hier eine kleine Übersicht über die Kritikpunkte bzw. Verbesserungsvorschläge:

  • bereits jetzt wellt sich der Bodenbelag im „normalen“ Bereich
  • ohne vorherige Recherche wird das Thema nicht klar
  • es fehlen die berüchtigten Scare Buttons
  • alle Mitarbeiter schreien nur „Was macht ihr hier? Rennt weiter!“, auf Dauer ernüchternd
  • während des gesamten Durchgangs fragt man sich immer wieder: „Was soll das hier? Sind das gescheiterte Experimente? Oder was sonst?“
  • während großen Teilen des Durchgangs kann man die Hallendecke sehen, was die Atmosphäre stark zerstört

Daraufhin folgten ein Durchlauf mit dem Circus of Freaks, der nun umgekehrt durchlaufen wird. Die Maze erstrahlt im neuen alten Glanz und ist ein echter Hingucker. Vor allem die Atmosphäre ist toll, obgleich man noch mehr hätte rausholen können.

Das Slaughterhouse überraschte weniger, es ist die gleiche Story, die dort seit mittlerweile vier Jahren durchgangen wird. Ein bisschen frischer Wind täte dieser Maze sehr gut.

Es folgten Fahrten mit Star Trek™: Operation Enterprise, Jimmy Neutron’s Atomic Flyer (3-mal hintereinander mit Sitzenbleiben) und Bandit im Dunkeln. Bandit ist eine Holzachterbahn, die wirklich ruppig, aber im Gegensatz zu den letzten Jahren nicht mehr schmerzhaft ist. Auch vom MP Xpress haben wir uns natürlich gebührend verabschiedet. Auch, wenn diese Achterbahn den Ruhestand verdient hätte, aber das haben alles SLCs…

Diese Freizeitparksaison endete dann für uns mit der letzten Fahrt der Saison mit dem High Fall, gleichzeitig Freude und Traurigkeit machten sich breit. Ein Saisoneröffnungstermin für den Movie Park Germany ist noch nicht feststehend, dann werdet ihr das hier aber natürlich erfahren.

Die Abschlussshow fiel leider sehr ernüchternd aus, es fehlte das Feuerwerk, welches im letzten Jahr der Saison einen schönen Abschluss brachte. Trotzdem habe ich davon ein Video gemacht, was ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Morgen oder übermorgen gibt es dieses auf YouTube.

Basti

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.